Vom Roman zur echten Band

Am 14. Dezember 2017 fiel in Bremen der Startschuss zum Projekt "Stereos". Der im Anhang des Romans bereits als Partitur abgedruckte, nahezu auskomponierte Song "Keine Götter im Himmel" bot schon länger Anlass, über eine echte Vertonung nachzudenken. 

Seit September bekamen auch die Songs "Welche Zeit" und "Niemals perfekt" aus dem Roman in Notationsprogrammen wie Capella und MuseScore plötzlich eine völlig eigene Dynamik, sodass Mitte November drei vier- bis fünfstimmige Partituren und MIDI-Dateien samt Texten existierten. Zudem gibt es weiteres Material zu den Liedern "Drama Pop" und "Liebevolles Grün" aus dem Roman rund um Ela von Messingen.

Zunächst war der Gedanke, einige der MIDI-Spuren über Cubase mit Einspielungen von Gitarren und Bass abzurunden und gesampelte Schlagzeug-Linien darunter zu legen. Die Eigendynamik war aber größer. Frank Möcklinghoff aus Bremen hat sich der Sache angenommen, produziert die Stücke weiter. Anfang Januar sollte das Schlagzeug eingespielt werden. Doch das wohl Entscheidende - wie im Roman Klangkörper - sollte der Gesang sein, die echte Stimme zur Roman-Figur Ela von Messingens.

Die Stimmen wurden nach Weihnachten eingesungen. In Michelle Ailjets fand sich eine talentierte Nachwuchssängerin aus Oldneburg, die diese nicht ganz einfache Rolle ausgezeichnet ausfüllte. Einen Blick auf die Sessions gibt es hier.

 

Songs bei Apple Music, Spotify & Co.

Ende Mai 2018 waren die drei Stücke fertig gemixt und gemastert, am 10. Juli beim Aggregator "recordJet" für die weitere Distribution hochgeladen. Inzwischen werden die Songs in 37 Ländern von Chile bis nach Japan gestreamt. Ausschnitte der drei fertig produzierten Songs "Keine Götter im Himmel", "Welche Zeit?" und "Niemals perfekt" gibt es unter anderem bei Apple Music Preview.

Erhältlich als Download & Streaming sind sie auch bei vielen weiteren Plattformen wie Amazon MusicNapster und Spotify.